40 TAGE – 40 SUPPEN – 40 GUTE TATEN

AKTION FREU-KÖRPER-KULTUR: 40 TAGE – 40 SUPPEN – 40 GUTE TATEN

Im Freuraum wird rund ums Jahr gesunde Nahrung gekocht und gesunde Ernährung gelebt – mit kleineren Inkonsequenzen in Form von Malakofftorte oder Schokoguglhupf. Die Mittagsmenüs – derzeit aus bis zum Abwinken bekannten Gründen nur als Nimm-mich-mit-Menüs zu haben – sind ausschließlich vegetarisch oder vegan, die Zutaten vorwiegend aus der Gegend, zur Saison passend und biologisch. Die Zertifizierungen des Restaurants als Biobetrieb und mit dem Regionalitätssiegel der ama stehen vor der Tür. Der Beweis, dass rein pflanzliche Ernährung nicht nur dem Körper und der Umwelt gut tut, sondern auch zum Genuss gereicht, wird hier täglich erbracht. Die zahlreichen Stammgäste schätzen die auch unter geografischen Aspekten unerhörte Buntheit des Angebots.

Für die Fastenzeit haben sich die Gründerinnen des menschenfreundlichen Multikultilokals im Herzen von Eisenstadt etwas Besonderes einfallen lassen: Die Aktion „Freu-Körper-Kultur“. Mit Unterstützung der Diätologin Birgit Brunner wurde ein Speiseplan erstellt, der vom Aschermittwoch bis zum Karsamstag Suppen ins Rampenlicht rückt. Birgit Brunner: „Suppen eignen sich als Auszeit für das Verdauungssystem. Sie entlasten den Körper und unterstützen die Nieren bei der Reinigung. Die enthaltenen Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie oder Kresse unterstützen beim Entgiften. Außerdem stärken sie das Immunsystem, helfen beim Entspannen und wärmen den Bauch.“

40 Tage – 40 Suppen – 40 gute Taten funktioniert folgendermaßen: Die Freuraum-Tagessuppe wird im größeren Format und mit einem Stück Bio-Vollkornbrot von der Bäckerei Gradwohl – zum Dazuessen, Hineinbröckeln (das westgermanische Wort „supp“ bezeichnete übrigens eingebrocktes Brot bzw. eine breiige Speise) oder Fürs-nächste-Frühstück-Aufheben – kredenzt, sie kostet 5,50 Euro, ein Euro davon geht an ein Sozialprojekt. An welches, bestimmen die Freunde des FreuRaums zu Ostern.

Ein Suppen-Abo mit einer kleinen, feinen, kulinarischen Überraschung ist für 10, 20, 30 oder 40 Tage im Angebot. Wer im genannten Zeitraum die allermeisten Suppen verzehrt, darf sich überdies über eine antiquarische Suppenterrine freuen. Selbstverständlich steht an allen Tagen auch feste Nahrung auf dem Speiseplan, ganz wie gewohnt. Am Aschermittwoch kredenzt die Küche zur Krönung veganen Heringschmaus ohne Hering.

Zum Auftakt der Aktion „Freukörperkultur“ steht die Ernährungsfachfrau Birgit Brunner an ebendiesem Mittwoch um 17:00 live via facebook.com/freuraum zur Verfügung, sorgt für Klarheit, auch bei bei Fragen über unklare Suppen, erzählt über die wunderbare Wirkung von in der traditionellen chinesischen Medizin empfohlenen Frühstückssuppen und kann vielleicht sogar so manchen Suppenkaspar ins Boot holen. Denn was eine gute Suppe immer auch kann: Sie tröstet.