ReparaturCafés

Geschichte und Idee

Reparatur-Cafés wurden von Martine Postma ins Leben gerufen, um der geplanten Obsoleszenz (= in Geräten eingebaute Sollbruchstellen) entgegenzutreten. Die Reduktion von Abfall, Wertschätzung der Gegenstände, Informations- und Wissensaustausch, Kommunikation und gegenseitiges Kennenlernen und gemeinsames Tun hatten und haben oberste Priorität.

Ausgangspunkt der Repair-Cafés war Amsterdam. Repair-Cafés gibt es in vielen mitteleuropäischen und auch österreichischen Städten. Details zur internationalen Bewegung sind auf den Seiten von https://repaircafe.org/ nachzulesen.

Den Wunsch, auch in Eisenstadt ein Reparatur-Café zu schaffen, gibt es schon sehr lange. Im Sommer 2018 war der richtige Zeitpunkt dafür: es fand sich eine kleine Gruppe von Leuten zusammen, die EIN Ziel hatten: weg von der Wegwerfgesellschaft!

Es wurde der richtige Ort gefunden und – es war die richtige Entscheidung.

 

Was passiert im ReparaturRaum?

Wenn der FreuRaum alle zwei Wochen zum Reparatur-Café lädt, dann wird das Publikum noch ein paar Nuancen bunter: Von um die Ecke oder manchmal von ziemlich weit her kommen Menschen mit ihren kaputten Geräten.

Der ReparaturRaum ist nicht nur ein Raum, wo repariert wird – er ist Teil des HerzRaums. Hier werden Tipps und Tricks ausgetauscht, Erfahrungen mitgeteilt, Bekanntschaften gemacht und Freunde gefunden. Es werden Kaputtgehensgeschichten erzählt und persönliches Traurigsein ob dieses Kaputtgehens geteilt. Ebenso aber auch große Freude, wenn man miterlebt, wie geschickte Hände – manchmal auch die eigenen – unter kundiger Anleitung funktionsuntüchtige Geräte wieder zum Leben erwecken.

Voraussetzung dafür sind Geduld und Wertschätzung gegenüber den Dingen.

Es gibt gemeinsame Ziele, die verbinden:

  • Ressourcenschonung, Erhalt einer intakten Umwelt, kleinere Müllberge, reduzierte Entsorgungslogistik, KEINE Kinderarbeit, keine soziale Diskriminierung.
  • Kennzeichnungspflicht für reparaturfähige Produkte, verschraubbare Komponenten und langfristig verfügbare Ersatzteile.

Darüber, aber auch über viele andere Dinge wird diskutiert, während repariert wird. Die meisten Gäste trinken nebenbei Kaffee oder ein Bio-Bier, staunen über das lustige Ambiente aus alten Möbeln und kitschigen Kleinigkeiten und gehen zufrieden mit den wiederbelebten Geräten nach Hause.

Wegwerfen ist nicht die einzige Option. Reparieren statt neu kaufen schont Umwelt und Ressourcen!